Hygienekonzept für die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf

Hygienekonzept der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf für infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2

Stand: 1. Juli 2020


Einleitung

Dieses Hygienekonzept richtet sich an alle Personen, die die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf betreten. Es ist bindend für alle Teilnehmer*innen, Dozent*innen, Mitarbeiter*innen sowie für alle weiteren Besucher*innen der Akademie und dient zu deren Schutz.
Die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf hält sich in ihren Bestimmungen streng an die Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung und die Hygienekonzepte der zuständigen Ministerien in den Bereichen Gastronomie, Beherbergung, Schulen, Seminarbetrieb, Instrumentales Musizieren, Gesang, Kulturelle Veranstaltungen und Proben.
Das Hygienekonzept wird laufend den aktuellen behördlichen Vorgaben angepasst.
Im Sinne der Eigenverantwortung ist jeder Besucher der Musikakademie für seinen eigenen Schutz verantwortlich und dazu verpflichtet, alle nötigen Vorkehrungen zu treffen, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Der Besuch der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf erfolgt auf eigenes Risiko. Mit Ihrer Umsicht schützen Sie sich selbst sowie auch die anderen Besucher, Gäste und Mitarbeiter der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf! Bei Nichteinhaltung der Regelungen macht die Leitung der Musikakademie von ihrem Hausrecht Gebrauch und beendet den Aufenthalt der betroffenen Person bzw. Personen.


Grundsätzliche Regelungen

  • Ausgeschlossen sind Personen mit Kontakt zu COVID-19-Fällen in den letzten 14 Tagen und Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen (die Atmung betreffende) Symptomen jeder Schwere.
  • Zwischen allen Personen muss nach Möglichkeit jederzeit ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden.
  • Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist auf den Gängen, Treppen, bei der Essensausgabe und in allen Gemeinschaftsbereichen einschließlich der sanitären Einrichtungen zu tragen.
  • In allen Stockwerken befinden sich Toiletten mit Handwaschgelegenheiten mit Flüssigseife und fließendem Wasser sowie Hand-Desinfektionsmöglichkeiten.
  • Nach Möglichkeit sollen vorrangig die sanitären Einrichtungen in den Zimmern benutzt werden.
  • Öffentliche Toiletten und Bereiche werden täglich gereinigt.
  • Bewegungsrichtung: Der Eingang zur Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf ist die Haupteingangstüre unter dem Torbogen. Der Ausgang sollte über die Glastüre im Erdgeschoß (gegenüber Kaffeeautomat) erfolgen. Es ist ganz am rechten Rand der Gänge zu gehen.
  • Bei Infektionsverdacht wenden Sie sich bitte sofort an den ärztlichen
  • Bereitschaftsdienst Tel.: 116 117 und melden den Verdacht im Sekretariat der Akademie und Ihrer Kursleitung.

 

Betrieblicher Ablauf

Hotelbetrieb

  • Der Aufenthalt in der Rezeption wird auf das Notwendige beschränkt. Der Eintritt ist nur einzeln gestattet. Zwischen Gästen und Mitarbeitern ist eine Plexiglasscheibe aufgebaut. Stifte werden nach jeder Benutzung ausgewechselt / gereinigt.
  • Nur Personen, die in einem gemeinsamen Hausstand leben, dürfen gemeinsam eine Wohneinheit beziehen. Doppelzimmer für andere Personen sind auf eigenen Wunsch möglich.
  • Das Mitbringen und der Verzehr von alkoholischen Getränken ist im ganzen Haus untersagt, auch in den Zimmern.
  • Der Aufzug darf nur von jeweils einer Person benutzt werden.
  • Sauna, Kegelbahn, Bierstube und Tischtennisraum sind geschlossen.
  • Mehrmals täglich werden die Gänge und Gemeinschaftsräume gelüftet.

 

Gastronomie

  • Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist auf den Gängen, bei der Essensausgabe und im Speisesaal zu tragen. Am Tisch darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden.
  • Der Abstand von 1,5 m zwischen den Gästen ist einzuhalten.
  • Vor dem Eingang zur Essensausgabe sind die Hände mit der bereitgestellten Desinfektionsmöglichkeit zu desinfizieren.
  • Bewegungsrichtung: Der Eingang zum Speisesaal ist nur über die Essensausgabe möglich, die Türen der Speisesäle zum Gang sind nur als Ausgang zu verwenden.
  • Die Ausgabe des Essens findet an der Theke in der Küche statt. Die Gäste erhalten das Essen auf einem Tablett mit Geschirr, Besteck und Servietten.
  • Die Sitzplätze im Speisesaal sind vorgegeben und es ist gewährleistet, dass jederzeit ein Abstand von 1,5 m zu anderen Personen eingehalten werden kann bzw. eine Trennwand zwischen den Plätzen aufgebaut ist.
  • Die Gäste sitzen während des ganzen Aufenthaltes am gleichen vorgegebenen Platz. Die Zimmernummer ist am Tisch angebracht.
  • Das Tablett mit dem Geschirr bleibt nach dem Essen auf dem Tisch stehen und wird vom Servicepersonal abgeräumt.
  • Der Speisesaal ist nur durch den vorgesehenen Ausgang zu verlassen.
  • Während des Essens stehen die Tür und mindestens ein Fenster offen. Nach dem Essen wird gründlich durchgelüftet.
  • Nach jedem Essen wird jeder Platz desinfiziert.


Seminarbetrieb

Die Seminarräume werden den Gruppen durch die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf zugeteilt. Die angeschriebene Höchstpersonenzahl pro Seminarraum ist zwingend einzuhalten.

1. Theorieunterricht

  • Sitzordnung:
    • Einzeltische
    • frontale Sitzordnung (Abstand mindestens 1,5 m)
  • Keine Partner- oder Gruppenarbeit
  • Vermeidung von Durchmischung von Gruppen (Unterricht nach Möglichkeit in der gleichen Gruppe)
  • Reduzierung von Bewegungen
  • Sicherstellung einer guten Durchlüftung der Räume (mind. 5 Minuten Lüften nach jeder Schulstunde)
  • Vermeidung gemeinsam genutzter Gegenstände (kein Austausch von Arbeitsmitteln, Stiften, Linealen o. Ä.)


2. Instrumental- und Gesangunterricht

  • Zwischen allen Beteiligten wird ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten, bei Blasinstrumenten und Gesang mindestens 2m.
  • Bei Blasinstrumenten darf kein Durchpusten des Instruments beim Ablassen des Kondensats stattfinden. Das Kondensat muss vom Verursacher mit geeigneten Mitteln aufgefangen und fachgerecht entsorgt werden. Die Möglichkeit zur anschließenden Händereinigung ist gegeben Auch eine Händedesinfektion steht zur Verfügung.


3. Orchester- und Chorproben

  • Zwischen allen Beteiligten wird ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten, bei Blasinstrumenten und Gesang mindestens 2m.
  • Bei Blasinstrumenten darf kein Durchpusten des Instruments beim Ablassendes Kondensats stattfinden. Das Kondensat muss vom Verursacher mit geeigneten Mitteln aufgefangen und fachgerecht entsorgt werden. Die Möglichkeit zur anschließenden Händereinigung ist gegeben Auch eine Händedesinfektion steht zur Verfügung.
  • Bei Chorproben gilt: Alle gegebenen Möglichkeiten der Durchlüftung der Räumlichkeit werden genutzt. Nach 20 Minuten aktiver Probe wird die Räumlichkeit für 10 Minuten gut gelüftet (bevorzugt Querlüftung). In den Seminarräumen 303 und U15 (Konzertsaal) sind Lüftungsanlagen vorhanden, die auf maximale Frischluftzufuhr programmiert sind.