Physiotherapie

Dr. Alexandra Türk-Espitalier, MSc (Wien), Flötistin und Physiotherapeutin hat sich auf die Behandlung von Musikern spezialisiert. In ihrer Arbeit stehen neben der physiotherapeutischen Behandlung von Erkrankungen die Vorbeugung von Beschwerden und die Arbeit am Instrument im Vordergrund. Koordination der Bewegung in Verbindung mit musikalischem Ausdruck ist einer der Unterrichtsschwerpunkte von Alexandra Türk-Espitalier. Seit 2014 lehrt sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Klavierbegleitung

Evgeni Sinaiski (Violine)

Evgeny Sinaiski wurde 1973 in Sankt Petersburg geboren und stammt aus einer berühmten Musikerfamilie.
Sein musikalisches Schaffen widmet er der Kammermusik und der Pädagogik.
Seine Laufbahn begann er an der lettischen Zentralmusikschule und wurde 1987 in das Lycée des Sankt Petersburger Konservatoriums in die Klasse von Prof. M. Wolf aufgenommen. Im Jahr 1997 absolvierte er das  Rimski- Korsakow Konservatorium in St. Petersburg und setzte seine Studien am Königlichen Konservatorium in Den Haag bei Prof. N. Grubert  fort. Weitere seiner Lehrer waren T. Fidler, S. Wakman und S. Urywajev.
Evgeny Sinaiski ist Preisträger zahlreicher internationaler Klavier- und Kammermusikwettbewerbe, u.a. des Kammermusikwettbewerbes in Heerlen,  Niederlande, des  D. Schostakowitsch-Kammermusikwettbewerbes  in Hannover und des ARD-Wettbewerbes in München.
Er wurde mit dem Sonderpreis als bester Korrepetitor bei Violinwettbewerben in Poznan und Wrozlaw, Polen ausgezeichnet und erhielt einen Praktikumspreis beim internationalen Fesival „Prussia Cove“ in Großbritannien und am Pariser Konservatorium.
Evgeny Sinaiskis aktive Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Korrepetitor führten ihn in die renommiertesten Musiksäle der Welt. Seine Auftritte waren im Großen und im Kleinen Saal der Sankt Petersburger Philharmonie, im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums, im Tschaikowsky-Saal der Moskauer Philharmonie, in den Sälen des Wiener Musikvereins und des Konzerthauses, im großen Saal des Mozarteums in Salzburg, im Concertgebouw in Amsterdam, im Saal der Alten Oper in Frankfurt, im Herkules-Saal in München, im Palais des Beaux Arts in Brüssel, sowie in zahlreichen Konzertsälen der USA, Italiens und Großbritanniens.
Evgeny Sinaiski trat mit bekannten Orchestern auf, wie z.B. dem Orchester der Moskauer Philharmonie, dem Lettischen Kammerorchester und dem Orchester des Minsker Bolschoi-Theaters. Seit 1996 ist er Korrepetitor der Sommer-Musikakademie in Marktoberdorf in Deutschland, seit 2000 engagiert man ihn jährlich auch an der internationalen Sommerakademie des Salzburger „Mozarteums“. Ebenso ist er seit 2012 ständiger Begleiter bei den internationalen Wettbewerben „Lipizer“ in Italien und „Weniawski“ in Lublin (Polen). Seit dem Jahr 2012 arbeitet er mit der deutschen Festival-Akademie „Villa Musica“ zusammen.
Von 2001 bis 2010 unterrichtete er Kammermusik am Sankt Petersburger Konservatorium und bei speziellen Kursen der Sankt Petersburger Philharmonischen Gesellschaft. Seit 2010 ist er Professor für Kammermusik am Konservatorium der Stadt Wien und unterrichtet Klavierduo an der Folkwang-Universität der Künste in Essen (Deutschland) seit 2011. Unter seinen Schülern befinden sich sowohl Preisträger von internationalen Kammermusik-Wettbewerben, als auch Pädagogen und Korrepetitoren der führenden Konservatorien und Universitaten Europas und Welt.
Evgeniy Sinaiski arbeitet mit folgenden Aufnahmestudios und Plattenlabels zusammen: Gramola (Österreich), Channel 5 (Russland), BBC (Großbritannien), SWR (Deutschland), Radio 4 (Niederlande), Vlaamse Radio (Belgien).
Zu seinen   musikalischen  Partnern  zählen  Größen  wie    P. Zuckerman, L.  Harrell, B. Kuschnir, H. Bayerle,  S. Ashkenasi,  H. Zehetmair,  I. Monigetti,  V. Gluzman ,  L. Honda-Rosenberg,  J.  Jansen,  L. Gorokhov, D. Schwarzberg,  J.-P.  Maintz, T. Christian,  A.  Zemtsov, P.  Kurau.

http://sinaiski.com/

 

Olesya Morozova (Viola)

Die Pianistin Olesya Morozova ist Absolventin und Lehrerin für Kammerensemble am St. Petersburger Konservatorium, das nach N. A. Rimsky-Korsakov benannt ist. Sie ist Preisträgerin bei internationalen Kammermusikwettbewerben. Als Teil des Klavierduos Melnikova – Morozova wurde sie Preisträgerin des 70. Internationalen ARD-Musikwettbewerbs in München 2021.

Seit 2013 ist sie Mitglied des St. Petersburger Trios – Gewinnerin des Allrussischen Musikwettbewerbs (2015), das regelmäßig am Kammermusikfestival Zeist Music Days in Holland teilnimmt.

2019 war Olesia Korrepetitorin beim XVI. Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in der Kategorie Cello.

Sie lernte bei Musikmeistern wie Günter Pichler, Dirk Mommertz, Hatto Beyerle, Lev Vinocour und auch bei berühmten Ensembles: Artemis Quartet, Cuarteto Casals, Altenberg Trio etc.

Tamara Elizbarashvili (Cello)

Die Georgianische Pianistin Tamara Elizbarashvili ist in Tiflis  geboren und  aufgewachsen und lebt zurzeit in Deutschland. Sie gab ihr erstes öffentliches Konzert im alter von sechs Jahren und studierte an der W. Sarajischvili Staatliche Musikhochschule in Tiflis  mit Lali Sanikidze.

2010 nahm sie an dem Peter De Grote Festival in der Niederlanden teil und wurde mit dem Klaas Dijkstra Sonderpreis ausgezeichnet, welcher junge musikalische Talente unterstützen soll.
Kurz nach ihrem Abschluss zog Tamara in die Niederlande um mit Paul Komen zu studieren.
Sie spielte und arbeitete mit hervorragenden Musikern, unter anderem Roland Daugareil, Michel Strauss, Eliso Virsaladze, Paul Badura-Skoda, Lazar Berman, Dimitri Sitkovetsky, Christoph Richter, Joseph Moser, Wenn Sinn Yang, Gregor Horsch und etc.

Das Repertoire von Tamara geht über Bach, Mozart und Beethoven bis hin zu Chopin, Liszt, Rachmaninov und erstreckt sich weiter zu zeitgenössischer Musik.
Neben Solokonzerten tritt sie auch als Kammermusikpianistin auf und spielt auf vielen verschiedenen Konzerten in Deutschland, Italien, Holland, Frankreich, Portugal, China, Armenien und ihrem Herkunftsland Georgien.

Tamara ist Preisträgerin verschiedener nationalen und internationalen  Klavierwettbewerbe.
Ihre Vorliebe für die russische Musik brachte ihr den Sonderpreis für die beste Interpretation russischer Musik ein, der vom Moskauer P.Tschaikowsky Konservatorium verliehen wurde, wo sie beim internationalen A. Khachaturian Klavierwettbewerb in Jerewan (Armenien) mit einem zweiten Preis ausgezeichnet wurde. Sie ist Stipendiatin des georgianischen Präsidenten Alexander Toradze, von Vladimir Spivakov und der Erste Dame Georgiens.
2016 wurde sie mit dem Antena-2-Preis in Óbidos (Portugal) ausgezeichnet.
Ab 2019 ist sie  Klavierkorrepetitorin an der R. Schumann Musikhochschule in Düsseldorf.